Das Gesetz der Anziehung

Genau wie unsere Stärken und Talente sind es auch unsere Schwächen, die uns miteinander in Verbindung bringen. Die Kombination aus dem, was wir an uns mögen und dem, was wir in uns noch zu verwirklichen wünschen, sorgt für die aktive Gestaltung unseres Lebens, für das Eingehen von Bindungen und auch für unser Erleben von Gefühlen.

Wenn Du Dich also das nächste Mal gut fühlst, weil Du Dich in einem Thema als gebildeter erfährst als jemand anderes, so halte inne und sei gewahr, dass dies nur möglich ist, weil dieser jemand über eine Sache auf schlechtere Weise informiert ist als Du. Das ist etwas, das Du genauso gut bedauern könntest. Und gleichsam gilt: Wenn Du Dich das nächste Mal nicht gut fühlst, weil Du Dich in einem Thema als ungebildeter erfährst als jemand anderes, so halte inne und sei gewahr, dass dies nur möglich ist, weil dieser jemand über eine Sache auf bessere Weise informiert ist als Du. Das ist etwas, worüber Du Dich genau so gut erfreuen könntest.


Es gibt nichts, worüber Du Bedauern empfinden musst, ebenso sehr wie es keinen Grund gibt, sich über etwas zu freuen, denn alles in dieser Welt folgt unausweichlich dem Gesetz der Anziehung. Es wird immer dieses eine geben wie es auch das andere gibt. Diese Kausalität musst Du nicht erschaffen. Sie ist einfach da.  



»Deine Angst wird da sein, wo noch Ungewissheit ist, sowie die Prüfungen da sein werden wo Du den Mut aufbringst, etwas zu tun. Das Gefühl des Scheiterns wird Dich begleiten, während du lernst. Die Liebe wird in dem sein, in dessen Existenz Du vertraust und die Hoffnung dort, wo Du glaubst.«



Ja, das Gesetz der Anziehung ist da. Du musst es nicht erschaffen. Ganz im Gegenteil: Du kannst lernen es für Dich arbeiten zu lassen - damit in Einklang zu sein anstatt dagegen zu rebellieren.


Die Erfahrung Deines Lebens von diesem Gesetzt nicht länger als getrennt zu betrachten, ist der Beginn aller Anfänge.

Du kannst kriminell werden und dafür bestraft werden.

Du kannst andere verurteilen und den Grund für Dein Urteil wahrnehmen. Du kannst die Illusion predigen und Dich mit der Realität konfrontiert sehen.

Du kannst nomadisch leben und das Gefühl von Heimat suchen.

Du kannst selbstlos geben, was Du nicht mehr brauchst

und andere werden in ihrem Maße das gleiche für Dich tun.

Du kannst immer suchen - und Du wirst immer finden.

Das Gesetz der Anziehung greift.

Ohne Kompromisse.

Es liegt an Dir, eine Realität zu wählen, die Dir gefällt. Doch sei gewahr:

Du wirst in einer Realität,

die dir gefällt,

immer wieder erfahren,

warum sie Dir nicht gefallen sollte.

Welche ist es?

Welche soll es sein?

Worauf genau lässt Du Dich ein?

0 Ansichten

  Zurück zum Seitenanfang